Veranstaltungen

Wir sind unterwegs auf Konferenzen und in der Community

Unsere Mitarbeiter und Kooperationspartner können Sie auf Veranstaltungen wie Konferenzen oder Community-Events persönlich kennenlernen.

Alexander Groß

  • , Git Workshop für Studierende, Technische Universität Dresden, Dresden

    Längst ist Git im kommerziellen Umfeld im Einsatz, auch weil Entwickler fortwährend die vollständige Versionshistorie vorrätig haben. Am Arbeitsplatz bleibt die Arbeitsweise dieselbe: Branches sind immer lokal und können u. a. pro Feature oder Experiment isoliert angelegt werden. Alexander Groß zeigt während dieser Session alles was Sie für den Einstieg benötigen: Beginnend beim grundlegenden Einsatz von Git-Befehlen, über den Einsatz von Branches bis hin zu Tools für die Kommandozeile, für die IDE und zum Lösen von Merge-Konflikten.

Torsten Weber

  • , Psychologie in der Softwareentwicklung, Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik, Dresden

    Verhaltensmodelle helfen, Handlungsweisen von Menschen und Institutionen zu erklären. Die Nutzung solcher Modelle bei den Wirtschaftswissenschaften, z. B. zur Lösung von Problemfeldern wie der Entlohnung von Managern, ist seit Langem etabliert. Die Anwendung psychologischer Erkenntnisse aus Forschungsgebieten wie der Verhaltensökonomie und den Neurowissenschaften auf die Softwareentwicklung stellt jedoch eine relativ junge Disziplin dar. Dem Grunde nach geht es darum, durch in gewissen Grenzen vorhersagbares Verhalten, Nutzer zu bestimmten Entscheidungen zu beeinflussen.

  • , Psychologie in der Softwareentwicklung, Magdeburger Developer Days Entwickler Konferenz, Magdeburg

    – wie vor –

Adrian Weidermann

  • , Design Thinking in der IT, Spartakiade 2016, Berlin

    Design Thinking ist ein iterativer Prozess zur Lösung von komplexen Problemen. Im Kern geht es um kreative Techniken zur Analyse von Kundenbedürfnissen. Anhand von Prototypen werden Kunden Vorschläge für eine mögliche Lösung präsentiert. Dabei dienen die Prototypen gleichzeitig als Diskussionsgrundlage für ein tiefes Verständnis von allen beteiligten Parteien bezüglich der Problemstellung. Im ersten Teil des Workshops geht es um das Grundverständnis dieser Methodik. Danach wird es praktisch und Design Thinking für ein Thema von den Teilnehmern angewendet. Zu guter Letzt dreht sich alles um die Verknüpfung mit Scrum, Kanban und Domain Driven Design und wie Design Thinking darin seinen Platz findet.

  • , Gamestorming, Developer Open Space 2016, Leipzig

    Prominente Vertreter des Gamestorming sind z. B. Brainstorming und aus der Welt des Domain Driven Desing das Eventstorming. Je nach Kunde und Anwendungsfall werden diese Techniken bzw. Games dann aneinander gekoppelt, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Im Workshop werden zuerst die Grundlagen besprochen und dann ein oder zwei Szenarien “durchgespielt”.

Alexander Witkowski

  • , Einstieg in die Entwicklung mit UWP, Developer Open Space 2016, Leipzig

    Die Universal Windows Plattform bietet eine gemeinsame Basis für Apps die auf jedem Gerät mit Windows 10 verfügbar sind – so steht es sinngemäß in der MSDN zu lesen. Der Workshop zeigt mit einem Einstieg in die Entwicklung von Apps mit UWP unter Windows 10, was diese Plattform zu bieten hat.

Carsten König

  • , Eventsourcing mit F#, F# und RemmiDemmi 2016, Hamburg

    Eventsourcing und funktionale Programmierung, das gehört zusammen! – Davon möchte ich euch hier überzeugen. Speziell die Projektionen der Ereignisse kommen dem funktionalen Programmierer sehr bekannt vor - es ist nichts anderes als ein Fold. Nach einer kurzen Einführung in die Ideen hinter Eventsourcing werden wir uns ansehen, was Folds sind und wie man damit praktisch alles erschlagen kann was man mit Auflistungen von Ereignissen machen kann.

  • , Dependent Types mit Idris (Programmiersprache), Developer Open Space 2016, Leipzig

    Der Workshop behandelt einen Tag lang am Beispiel der Programmiersprache Idris, was mit modernen Typsystemen alles möglich ist. Idris ist eine Programmiersprache die sogenannte Dependent Types unterstützt – das heißt, dass Typen zu Objekten erster Klasse in der Sprache werden. So können Funktionen nicht nur mit Werten sondern auch mit Typen rechnen. Funktionen können nun sogar in den Typdefinitionen eingesetzt werden; ein Typ kann also plötzlich auch von einem Wert abhängen.

Gregor Woiwode

  • , Coding Dojo, .NET User Group Leipzig, Leipzig

    Zu Beginn wird von Gregor Woiwode die zu meisternde Kata vorgestellt, danach werden Gruppen eingeteilt, die die Katas lösen (Zeit: ca. 90 Minuten). Schließlich werden, nach einer kurzen Pause, die Ergebnisse präsentiert und diskutiert.

  • , Coding Dojo, .NET User Group Leipzig, Leipzig

    – wie vor –

  • , Nachbericht zur ng-conf 2016, .NET User Group Leipzig, Leipzig

    Gregor Woiwode und Ferdinand Malcher waren auf der ng-conf 2016 in Salt Lake City. In entspannter Atmosphäre im Biergarten (Slides, Dateien werden per Hot Spot etc. verteilt), berichten die beiden über ihre tolle Reise und die kommenden Neuerungen für die Angular Plattform.

  • , Coding Dojo, .NET User Group Leipzig, Leipzig

    – wie vor –

  • , Coding Dojo, .NET User Group Leipzig, Leipzig

    – wie vor –

Johannes Hoppe

  • , Angular 2, Developer Open Space 2016, Leipzig

    Dieser Workshop gibt einen fundierten Einstieg in Angular 2. Nach einer kurzen Einführung in TypeScript wird gemeinsam die erste Angular-Anwendung aufgesetzt. Am praktischen Beispiel werden dann die Konzepte des Frameworks erläutert und geübt. Danach sind alle Teilnehmer gewappnet, um selbst moderne Web- und Mobile-Anwendungen mit Angular 2 entwickeln zu können.

Lars Kumbier

  • , Service-orientierte Architektur mit Docker, Spartakiade 2016, Berlin

    Docker ist wegen seiner leichtgewichtigen Bauweise perfekt für Micro Services - und damit für eine Service-orientierte Architektur (SOA) - geeignet. In diesem Workshop geht es um den Aufbau einer kleinen SOA, die theoretischen Konzepte und Abgrenzung zu anderen Architekturen als auch die Docker-Bordmittel wie Docker Machine, Swarm und Compose.

Marius Schulz

  • , Modernes JavaScript mit ECMAScript 2015, Developer Open Space 2016, Leipzig

    In diesem Workshop werden detailliert die Neuerungen betrachtet, die mit ECMAScript 2015 eingeführt worden sind. Des Weiteren wird ein Blick auf ECMAScript 2016 und zukünftige Sprachversionen geworfen. Schlussendlich wird ein Build-Prozess aufgesetzt, mit dem all das schon heute produktiv eingesetzt werden kann.

Mike Bild

  • , Micro Services in der Praxis, Spartakiade 2016, Berlin

    Einführung und Hintergründe der Architektur und Patterns wie Service Discovery, Resilience, CQRS, Event-Sourcing Feeds etc. Umsetzung mittels HTML, CSS, JavaScript und Node.js auf einer privaten Cloud-Infrastruktur mit GitHub, Docker, Swarm, DNS und Consul.

  • , Microservice-Praxis mit F#, Docker und Co., F# und RemmiDemmi 2016, Hamburg

    Auf einer kleinen Hafenrundfahrt werden die Grundlagen von Microservice-Architekturen anhand einer vereinfachten Geschäftsdomäne vermittelt und anschließend mit übersichtlichen Beispielen aus der direkten Projektpraxis via Suave.io, GraphQL, React / Relay, Reactive Extentions und Type Providern erläutert. Abschließen werden wir die gemütliche Schipperfahrt standesgemäß mit einem Container-Deployment mittels Docker. Ahoi!

Olga Sheshukova

  • , Data Science, Magdeburger Developer Days Entwickler Konferenz, Magdeburg

    – wird nachgereicht –

Sascha Dittmann

  • , Leichtgewichtige Micro Services mit der Microsoft Service Fabric, Spartakiade 2016, Berlin

    Bei der Verwendung einer Micro-Service-Architektur sind einige Fragen zu klären: Wie soll diese implementiert und gehostet werden? Welche Programmiermodelle stehen zur Verfügung? Kann .NET und Visual Studio dafür verwendet werden? Diese und weitere Fragen klärt dieser Workshop. Zum Einsatz kommen die bei der BUILD 2015 veröffentlichte „Microsoft Service Fabric Preview“, die Anwendungen für die Microsoft Cloud als auch für das eigene Rechenzentrum unterstützt.

Steffen Forkmann

  • , Embracing git for dependency management, F# eXchange 2016, London

    Paket is a dependency manager for .NET and mono projects, which is designed to work well with NuGet packages and also enables referencing files directly from git repositories. It enables precise and predictable control over what packages the projects within your application reference. At F# eXchange 2015 Steffen released Paket 1.0 live on stage and this year we will take a deep look into many features that where developed since then.

  • , Ein Ausflug in den F# Compiler, F# und RemmiDemmi 2016, Hamburg

    Compiler strahlen seit jeher eine Faszination aus und werden gleichzeitig oft als schwarze Magie angesehen, die man nur nach jahrelangem Studium versteht. Seitdem der F# Compiler Open Source wurde, besteht nun die Möglichkeit, einen modernen Compiler in all seinen Facetten zu betrachten und sogar anzupassen. In diesem Vortrag werden wir den groben Aufbau des Compilers mit all seinen Phasen betrachten und einige Beispiele analysieren, die zeigen wie die Community den Compiler erweitert.